Rudolf Affaire Mayerling - Live aus dem Raimund Theater (oder: Wie toll ich Drew Sarich finde)


Nach langer Zeit folgt nun mal wieder eine Rezesion. Diesmal zu der Rudolf DVD, nachdem ich schon meine Kritik zu der CD abgegeben habe. Zugegeben ich habe die DVD schon seit den Herbstferien - ich konnte es kaum erwarten, dass sie endlich in meinem Briefkasten ist - aber ich musste erstmal meine Gedanken dazu ordnen.
Jetzt kommt also die Rezesion und ich denke sie wird lang...


Rudolf - Affaire Mayerling
Live aus dem Raimund Theater

Mit: Drew Sarich (Kronprinz Rudolf), Lisa Antoni (Mary Baroness Vetsera), Uwe Kröger( Eduard Graf Taaffe), Wietske van Tongeren (Kronprinzessin Stephanie), Claus Dam (Kaiser Franz- Joseph), Carin Filipcic (Marie Gräfin Larisch) uvm. ...

Die Show: Durch die DVD habe ich nun endlich die Möglichkeit"Rudolf" ganz zu sehene, in guter Qualität, auch wenn ich es leider nicht nach Wien schaffe. In diesem Sinne erstmal: Danke an die VBW!
Schon die Ouvertüre mag ich sehr, ich finde sie nur immer noch viel zu kurz. Und schon während sie erklingt hebt sich der Vorhang - und es geht los. Mit Drew und Wietske. Drew ist einfach genial - aber dazu später mehr.
Ich finde Rudolf enthält sehr viele schöne Lieder wie z.B. alle großen Solosongs von Rudolf, "So viel mehr", "Die Fäden in der Hand", "Du bleibst bei mir!", "Wenn das Schicksal dich ereilt" oder auch "Du bist meine Welt". Ich habe aber auch eine besondere Vorliebe für "Du willst nicht zuhör'n" und "Zeit zu handeln". Vor allem der zweite Akt ist bestückt mit den großen Soli Rudolfs, in denen Drew Sarich glänzen kann. Aber auch viele schöne Szenen sind in Rudolf enthalten. Besonders genial finde ich ja die, in der Rudolf und Mary von Stephanie überrascht werden.
Ich finde es auch schön, dass man merkt, wenn auch nur ganz kurz, wie vertraut Rudolf mit Andrassy war.
Außerdem liebe ich Zwischenspiele und da sind in Rudolf einige vorhanden, und auch diese kleinen Vor-reprisen von "Wie jeder and're Mann" und "Der Weg in die Zukunft".
Nur die "Ein hübscher Krieg"-Szene und die Szene auf der Eisbahn finde ich nicht so toll, letztere so gar etwas zu kitschig für meinen Geschmack.
Und ehrlich gesagt hätte auch das Ende noch einen Tick dramatischer für mich sein können. Vielleicht hätten sie das Lied von Franz-Joseph nicht weglassen sollen.

Im Vergleich zu dem Rudolf in "Elisabeth" ist dieser Rudolf viel facettenreicher, was logisch ist, immerhin geht es in "Elisabeth" um seine Mutter, Elisabeth, die in "Rudolf" nur zweimal erwähnt wird, aber in "Elisabeth" bekomme ich auch ein ganz anderes Bild von Rudolf. Da kann ich ihn mir gar nicht als 30-jährigen verheirateten Mann vorstellen und auch die Liebesgeschichte zu Mary passt da nicht so richtig rein. In meiner Vorstellung zumindest.
Jedenfalls hat "Rudolf" mein Interesse an der historischen Person noch mehr verstärkt und ich finde nicht, dass man stöhnen muss, dass es schon wieder ein Habsburger -Musical gibt. Diese Personen waren einfach interessant und hatten so viele verschiedenen charakterlichen Züge, spezielle eben Rudolf und seine Mutter.

Zu den Darstellern:
Endlich kann ich Drew Sarich live sehen - naja mehr oder weniger live eben. Er ist einfach großartig. Seine Stimme, sein Schauspiel, seine Mimik, wie er wechselt zwischen Selbstmitleid und Zuversicht, Liebe und Zweifel, dem kleinen Jungen und dem erwachsenen Mann, der endlich das Steuer in die Hand nehmen will, ist einfach nur: genial. Manchmal hat er noch einen kleinen Akzent, aber der stört (mich) überhaupt nicht. Solche Sätze wie: "Ja, aber nur halb so schön" sind einfach - (das hört sich jetzt bestimmt sehr girliemäßig an) - süß! Außerdem agiert er auch immer so toll mit seinen Bühnenpartnern, wenn diese gerade singen und versucht etwas zu sagen. Ach ja und- der Mann kann einfach so ohne Probleme rückwärts eine Treppe runtergehen! Respekt! Aber bevor ich jetzt noch weiter schwärme, komme ich mal zu
Lisa Antoni, die mich total als Mary überzeugt gesanglich, wie schauspielerisch. Ihre Mary ist stark, aber man nimmt ihr auch das Verliebtsein ab.
Uwe Kröger merkt man manchmal doch ein bisschen stimmliche Probleme  bei höheren/längeren Tönen an, aber "Wenn das Schicksal dich ereilt" mit Lisa Antoni finde ich genial. Und auch sein Schauspiel gefällt mir gut. Nur in "Die Fäden in der Hand" macht er mit ein bisschen Angst. emotion Da ist er mir manchmal doch etwas zu übertrieben.
Wer mich hingegen völlig umhaut ist Wietske van Tongeren mit "Du bleibst bei mir!" - das ist einfach nur wow!emotion
Ansonsten kann ich sagen, dass mir Carin Filipcic gut in ihrer Rolle gefällt und Claus Dam ja nicht wirklich viel Möglichkeiten hat einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Das Ensemble find ich super allen voran Robert D. Marx, Matrin Pasching und Kathleen Bauer.

Fazit: Ein schönes Musical, das es eigentlich verdient hätte noch länger in Wien zu laufen (auch damit ich es mal live sehen kann) mit genialen Darstellern, vor allem mit einem genialen Drew Sarich!emotion

16.11.09 16:53

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL