Bücher und Filme in letzter Zeit

So, ich komme endlich mal wieder zum Bloggen und dachte mir, ich schreibe mal ein bisschen was über die Bücher und Filme, die ich in letzter Zeit gelesen bzw. gesehen habe.

Bei den Büchern wäre da zuerst "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer, das ich überwiegen im Zug, auf dem Hamburger Bahnhof und am Strand in Kiel am ersten Tag gelesen habe. Das besondere an dieser echt schönen Story ist, dass sich die beiden Hauptfiguren, Leo und Emmy, nur über E-Mails unterhalten. Zum Glück habe ich erfahren, dass es einen zweiten Teil gibt und zwar bevor ich das Ende gelesen hatte. Sonst wäre es etwas sehr deprimierend gewesen. Es folgte ein weiteres kleines Buch "Die Frau meines Lebens", eine kleine, schöne, französische Liebesgeschichte. So und ich war immernoch im Urlaub und wusste nicht, was ich lesen sollte. Das dritte Buch, das ich mitgenommen hatte, "Auf der Suche nach der verlorenen Wimper" habe ich nur angelesen und fand es dann irgendwie blöd. Hilfe kam durch meine Schwester, die ausnahmsweise mal keine Lust zu lesen hatte und so las ich als nächstes "Der Mädchenfänger", ein Thriller. Eigentlich stehe ich nicht so auf Krimis mit der Polizist oder Detektiv ermittelt da und da. Aber dieses Buch gefiel mir außerordentlich gut. Mittlerweile war ich auch am Bodensee angekommen. In einem unserer Bücherregale Zuhause hatte ich dann noch ein Buch entdeckt, das ich gerne lesen wollte, nämlich "Am Strand" von Ian McEwan. Auch mit diesem Buch war ich schnell fertig und die schon irgendwie tragische Geschichte mochte ich. Und nun lese ich "Ritus" von Markus Heitz, das dritte Buch, das ich vom ihm lese. Diesmal geht es um Werwölfe, hallelujah! Gefunden habe ich es im Bücherregal meiner Schwester (Buchhänderlin), sowie noch ganz viele andere Bücher, die ich lesen will.
Meine Buslektüre ist jetzt übrigens "The little prince", das ich ja auch schon seit Ewigkeiten lesen möchte.

Zu den Filmen:
Gesehen, und damit meine ich ganz gesehen, habe ich in letzter Zeit drei. "Polly Blue Eyes" war der erste. Den hatte ich mal zufällig im Fernsehen gesehen, ein Stückchen jedenfalls und ihn auf die "Müsst ihr kaufen"-Liste der Bibliothek gesetzt. Neulich haben wir ihn dann gesehen, ein deutscher Film, typisch deutscher Film eigentlich, mit Komik aber auch einem ernsten Thema und ab und zu seltsamen Gedankensequenzen und nicht zu vergessen einem tollen Matthias Schweighöfer, der, wie meine Mutter so recht sagte, auch einen hervorragenen Mephisto abgeben würde.
Der nächste Film war "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns" letzten Sonntag im Fernsehen. Ich hab den ersten Teil nicht gesehen und hätte auch nicht gedacht, den Film überhaupt mal zu sehen. Aber er war ganz lustig.
Und gestern dann haben wir endlich mal das Remake von "Fame" geschaut. Die Personen waren ganz interessant, aber viel zu wenig ausgebaut und die einzelnen Studienjahrsequenzen gingen auch sehr schnell rum. Alles in allem gab es keine richtige zusammenhängende dramatische Story. Die Musik vom Original ist auch besser, auch als die beiden Coverversionen von "Fame" und "Out here on my own".

So, endlich habe ich mal wieder gebloggt. Juche!

7.8.10 16:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL